Studienplan Musiktheorie


Lehrgang Allgemeine Musiklehre


Im Lehrgang Allgemeine Musiklehre sollen die Grundlagen für das Studium der deskriptiven Musiktheorie erarbeitet werden. Der Stoff der Allgemeinen Musiklehre kann auch in gekürzter Form als Vorbereitungskurs für die Aufnahmeprüfungen an Konservatorien und Musikhochschulen bzw. Musikuniversitäten verwendet werden.
 
NB: Fragen zum Lehrstoff der Allgemeinen Musiklehre können auch über eine Webcam diskutiert und beantwortet werden.
 
Module: Die Studierenden bekommen als Skripten für das Studium der Allgemeinen Musiklehre sogenannte Module. Die Module sind Lehrbriefe, die die Studierenden im Institut,  als PDF-Datei via E-Mail oder über die Post erhalten. Die Lehrbriefe enthalten Aufgaben (Schularbeiten) in Form von Übungsblättern, die von den Studierenden auszufüllen und im Institut für Musiktheorie und Harmonikale Grundlagenforschung abzugeben sind. Die Aufgaben werden überprüft und korrigiert den Studierenden zurückgegeben.
             
 

Zertifikat: Der Lehrgang Allgemeine Musiklehre wird nach bestandener schriftlicher Prüfung mit einem Zertifikat des Instituts für Musiktheorie und harmonikale Grundlagen-forschung abgeschlossen.

 

Allgemeine Musiklehre

Studienplan (2 Semester)

 
1. Semester
Die physikalischen Grundlagen der Musik.
Die Notation: Mensuralnotation und moderne Notenschrift.
Sonanzlehre: Die diatonischen, chromatischen und enharmonischen Intervalle.
Metrik und Rhythmus.
Skalenlehre: Skalen der griechischen Musiktheorie; Kirchentonarten;
       Dur- und Mollskala; außereuropäische Skalen.
 
2. Semester
Grundbegriffe der Harmonielehre: Drei- und Vierklänge (Dominante) und deren Umkehrungen (Rameau/Riemann).
Akkord und Umkehrung als Stimmführungsergebnis (Schenker).
Grundbegriffe des Kontrapunktes.
Grundbegriffe der Formenlehre.
 

 

 Tonsatz/Formenlehre
 

   Der Lehrgang Tonsatz/Formenlehre umfaßt die Fächer:

Tonsatz I und II (Harmonielehre) und Formenlehre I und II.
 
Zeit: Tonsatz I und Tonsatz II dauern jeweils 2 Semester (10 Monate).
          Formenlehre I und Formenlehre II dauern jeweils 2 Semester (10 Monate).
NB: Es besteht auch die Möglichkeit, das Studium - guter Fortschritt vorausgesetzt - in kürzerer Zeit zu absolvieren.
Die Lehrpläne der Fächer Tonsatz/Formenlehre entsprechen den Lehrplänen einer Musikuniversität.
Die Unterrichtseinheiten sind pro Woche mit 2 Stunden angesetzt, wobei es vorkommen kann, daß die Doppelstunde ohne zusätzliche Kosten verlängert wird, wenn es der Lehrstoff erfordert.
 
Module: Die Studierenden bekommen als Skripten für das Studium der Fächer Tonsatz/Formenlehre sogenannte Module. Die Module sind Lehrbriefe, die die Studierenden im Institut,  als PDF-Datei via E-Mail oder über die Post erhalten. Die Lehrbriefe enthalten Aufgaben (Schularbeiten) in Form von Übungsblättern, die von den Studierenden auszufüllen und im Institut für Musiktheorie und Harmonikale Grundlagenforschung abzugeben sind. Die Aufgaben werden überprüft und korrigiert den Studierenden zurückgegeben.
 
                Fragen zum Lehrstoff der Fächer Tonsatz/Formenlehre können auch außerhalb des Instituts über eine Webcam diskutiert und beantwortet werden.
 

Kosten: Die Lehrgänge Tonsatz und Formenlehre kosten pro Monat 180 €. In diesem
Betrag ist für jedes Semester ein Modul (Lehrbrief) enthalten.

                Wird eine Vorauszahlung für ganzes Semester geleistet,  kosten die 5 Monate des Semesters nicht 900 €, sondern nur 850 €.

Zertifikat: Die Lehrgänge Tonsatz/Formenlehre werden nach bestandener schriftlicher Prüfung mit einem Zertifikat des Instituts für Musiktheorie und harmonikale Grundlagenforschung abgeschlossen.

 

Tonsatz I (Harmonielehre)

Studienplan (2 Semester)
 
1. Semester
Diatonie und Chroma der Dur-Moll Tonalität.
Die melodischen und harmonischen Stufen (Akkorde) der Diatonie.
Die Polarität harmonischer Stufen.
Systeme der Harmonielehre im kritischen Vergleich (Rameau, Ph. Em. Bach, H. Riemann und H. Schenker).
 
2. Semester
Der Begriff Tonikalisierung (Zwischendominanten).
Der Nonseptakkord und seine Alteration als Zwischendominante.
Der Begriff Auskomponierung: die diatonische, chromatische und enharmonische
Modulation.
 
Tonsatz II (Stimmführung)

Studienplan (2 Semester)
 
1. Semester
Einführung in den Kontrapunkt.
Die Begriffe Durchgang, Nebennote und Synkope im strengen Satz.
Einführung in die Stimmführungsanalyse nach Heinrich Schenker.
Die Beziehung zwischen dem strengen und freien Satz.
Der Begriff Prolongation im strengen und freien Satz.
Prolongation und Auskomponierung im klassischen Tonsatz.
 
2. Semester
Praktische Stimmführungsanalysen nach Schenker.
Ausführung von Modulationen im vierstimmigen Choralsatz (Praktische Übungen).
Harmonische Alteration (Spätromantik, Impressionismus und Expressionismus).
Kritischer Vergleich: Tonalität, Zwölftontechnik und serielle Techniken.
 
 
Formenlehre I
 
Studienplan (2 Semester)
1. und 2. Semester
Motiv und Thema.
Die Periode und der Satz.
Stimmführung und formale Einheit.
Die Reihungsformen.
Die Liedformen.
Die Tanzformen.
Die Rondoformen.
Die Liedformen in der Instrumentalmusik.
 
Formenlehre II

Studienplan (2 Semester)
1. und 2. Semester
Liedformen im Kunstlied.
Die kontrapunktischen Formen: Imitation und Fuge.
Die Sonatenhauptsatzform.
Die Sonate als zyklische Form
a) Die Klaviersonate und das Streichquartett
b) Die Symphonie und das Konzert.
Das Orchesterlied.
Freie Formenbildungen.
Stimmführung und musikalische Form.
 
Hinweis: Die oben angeführten musikalischen Formen werden teilweise auch analytisch erarbeitet. Folgende Formen können nur verbal besprochen werden: Motette; Madrigal; Kantate; Passion und Oratorium; Oper.